Mit gemeinschaftlichen Wohnprojekten zukunftsfähigen Wohnraum schaffen

... der wichtigste Punkt des Tages

Mit gemeinschaftlichen Wohnprojekten zukunftsfähigen Wohnraum schaffen

22.10.15 Bauen Wohnen Leben Bürger 0
Genossenschaftlich wohnen im „Haus mit Zukunft“ (Foto: Herbert Stolz)

Genossenschaftliche Wohnprojekte bieten eine Alternative auf dem Wohnungsmarkt und können, wenn die Rahmenbedingungen stimmen, auch „bezahlbaren Wohnraum“ in hoher Qualität bereitstellen. Dazu müssen einerseits die meisten Kommunen ihre Liegenschaftspolitik überdenken (deutlich günstigere Grundstücke für Mietwohnungsbau) und andererseits alternative– d. h. vom Zinsatz unabhängige – Finanzierungsformen erhalten bleiben (Schaffung neuer Hürden bei Novellierung des Kleinanlegergesetzes vermeiden). Bund, Länder und Gemeinden müssen sich letztlich einig sein, ob sie nicht nur bezahlbaren Wohnraum, sondern auch lebenswerte Quartiere schaffen und erhalten wollen.

Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist in aller Munde, bleibt jedoch eine Floskel, wenn nicht das Spannungsfeld mit gedacht wird, in dem sich Planen, Bauen und Stadtentwicklung befinden. Wohnen ist keine Ware, wird aber i. d. R. den gängigen Marktmechanismen unterworfen. Alle Maßnahmen zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum greifen zu kurz, wenn sie nur dazu dienen, die Renditeerwartungen der Immobilienwirtschaft für bestimmte Wohnraumnutzer „bezahlbar“ zu halten. Die Wohnung ist der private und das Quartier der unmittelbare Entfaltungsraum von Menschen und die aus alltäglichen Aktionen und Beziehungen erwachsenden lokalen Gemeinschaften.

Bauen ist deshalb zunächst eine soziale Herausforderung – um eben diese Entfaltungsräume herzustellen.

Foto: Herbert Stolz – Genossenschaftlich wohnen im „Haus mit Zukunft“